Landschaftliche und ökologische Aufwertung des Burghügels Wartau

Der Hügel unter der Burgruine Wartau hat dank Föhnlage, Bodengründigkeit und Südexposition ein besonderes Naturpotenzial. Doch Nutzungsaufgabe, Verbrachung und Verwaldung liessen die sonnenbedürftige Natur bis zur Jahrtausendwende allmählich verarmen.

Von 2001-2008 wurden unter Federführung der Politischen Gemeinde Wartau verschiedene Aufwertungen getätigt: Wälder aufgelichtet, verbrachte Flächen entbuscht und wieder bewirtschaftet, mehrere Hundert Laufmeter Trockenmauern instandgestellt. Ein neuer, terrassierter Bürgerwingert mit der Traubensorte Chardonnay wurde angelegt, die Terrassenböschungen wurden mit Blumenwiesen angesät. Rund 20 Rebleute pflegen den strukturreichen Bürgerwingert und sorgen für eine artenreiche Natur, für einen guten Tropfen und für die Verankerung in der Bevölkerung.

Nicht nur die landschaftliche Wirkung, auch ausgewählte Tiernachweise zeigen den Erfolg. Die Schlingnatter wurde mehrfach nachgewiesen, und der seltene Rote Scheckenfalter fliegt nicht nur in den Trockenwiesen, sondern auch im Bürgerwingert.

Trägerschaft: Arbeitsgruppe Burghügel Wartau